Musik, Physik, aber Mathe?

Dass man auf der SuperBooth und am modularen Synthesizersystem wo auch immer etwas über (vor allem elektronische) Musik aber eben auch über (musikalische) Physik lernen kann, erklärt sich fast wie von selbst beim Blick auf das Workshop-Programm mit DIY (do-it-yourself) Löten-Arbeitsgruppen, mit Wie-geht-das-Einführungsworkshops für Unwissende und den täglichen Schülersessions im Rahmen unserer Messe im Mai.
Aber wenn ich jetzt nun mal Mathe-Lehrer bin?


Gestern habe ich mich über ein neues Modul in unserem Sortiment gewundert, dass meine Mitarbeiter nur durch Fachbegriffe beschrieben haben, die ich in unserem recht kreativen Bereich so noch nicht gehört habe: es ging um arbiträre Modulationssignale, natürlich auch um Divider, Sample&Hold aber auch um den Fensterkomparator. Bei diesem Begriff habe ich dann die üblichen Suchmaschinen konsultiert und fand einen Eintrag auf Wikipedia, der mir Ideen und komplexe Zusammenhänge der Mathematik näherbringen wollte. Also bitte: “Die gefühlte Zahl ist der Ton”, sage ich immer wieder gern und empfehle das interdisziplinäre Lernen unter dringender Anwendung von haptisch erfahrbaren, physikalischen Zusammenhängen die auch mir während der Schulzeit noch eher zuwider waren mit einem hörbaren Ergebnis, das sich eben auch irgendwie anfühlt.

Die zwei Module der Firma Metabolic Devices erklärt der Hersteller auf der Messe sicher gern selbst, ich verstehe leider noch immer nur Bahnhof und (wie mir scheint) meine textlich versierten Mitarbeiter vielleicht auch?
Freuen wir uns also auf die gemeinsame Horizonterweiterung im Rahmen der SuperBooth19 vom 9. bis 11.Mai in Berlin und heißen Euch hiermit einmal mehr herzlich willkommen, und das gilt wie immer für .. ALLE.

Und heute wie jeden Donnerstag auch im Laden:
Workshop für Unwissende, 18 Uhr, Eintritt frei,
ab 19:00 kalte Getränke und heiße Livesets von Freunden!